Review: Cordovas – DESTINY HOTEL

-

Review: Cordovas – DESTINY HOTEL

- Advertisment -

Moderne Country-Platte

Seine musikalische Karriere startete Cordovas-Kopf Joe Firstman (bürgerlicher Name: Joseph Mark Fuerstman) bereits zu Beginn des neuen Jahrtausends, als er, noch blutjung, direkt einen Majordeal an Land ziehen konnte. Das Debüt von 2003, WAR OF WOMEN, konnte das Label leider nicht überzeugen, der Deal war direkt wieder weg. Drei weitere Soloausflüge folgten, ehe er vor neun Jahren Cordovas gründete. Deren Erstling erschien 2011 in Eigenregie und wurde sechs Jahre später einfach nochmal veröffentlicht, diesmal mit einer Plattenfirma im Rücken. Bereits im Folgejahr stand mit THAT SANTA FE CHANNEL der gelungene Nachfolger im Regal, zwei Jahre später folgt nun das Drittwerk DESTINY HOTEL. In einem Vorort unweit von Nashville, Tennessee, probt die Band auf einem Bauernhof, auf dem auch alle Mitglieder wohnen. Für DESTINY HOTEL verbrachten Cordovas mehr als drei Monate in ihrer zweiten Heimat Todos Santos (einer Künstlergemeinschaft auf der mexikanischen Halbinsel Baja California) und schrieben Dutzende von Liedern, die zum Teil von ihrer unersättlichen Lektüre von Autoren wie dem Mythologen Joseph Campbell, dem Dichter/Romancier Rainer Maria Rilke und dem spirituellen Lehrer Eckhart Tolle inspiriert wurden. Produziert von Rick Parker (Lord Huron, Beck, Black Rebel Motorcycle Club), erweitert DESTINY HOTEL den mit Harmonie durchtränkten Roots-Rock von THAT SANTA FE CHANNEL um einen Mix aus Folk und Country sowie Groove-lastigem Rock’n’Roll.

Der Opener ›High Feeling‹ (mit einer zusätzlichen Produktion, Gitarren und Mixing von Adrian Quesada sowie Backing Vocals von Angela Miller und Lauren Cervantes, alle von den Black Pumas) zählt mit Sicherheit zu den schönsten Feelgood-Songs des Jahres, auch wenn der Sommer jetzt leider vorbei ist.

7 von 10 Punkten

Cordovas, DESTINY HOTEL, ATO/PIAS/ROUGH TRADE

Vorheriger ArtikelFish – WELTSCHMERZ
Nächster ArtikelReview: Deftones – OHMS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...
- Werbung -

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Pflichtlektüre

Beth Hart – BETTER THAN HOME

Allein immer noch am besten. Ja, sicher, ihre Kollabo-Alben mit...

Queen – LIVE AT WEMBLEY STADIUM 25TH ANNIVERSARY EDITION

Das Jahr der Queen-Mega-Veröffentlichungen neigt sich dem Ende zu....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen